Die Grenzen des Steuerstaates nach Joseph Schumpeter

19. Juli 2012
von


Es ist alles schon Mal da gewesen. Georg Graf von Wallwitz, Chef der Vermögensverwaltung Eyb & Wallwitz vergleicht die Euro-Krise mit dem Ende der Doppelmonarchie Österreich-Ungarn. Die Lösungsvorschläge ähneln sich: Der damalige Finanzminister Joseph Schumpeter forderte eine einmalige Vermögensabgabe – genauso, wie sie jetzt das DIW vorschlägt.

Wenn ein Land völlig überschuldet ist und sich in einer auseinanderbrechenden Währungsunion befindet, dann ist es gut beraten, sich einen sensationellen Finanzminister zu holen. Den Österreichern ist das fraglos gelungen, damals, im Jahr 1919.

HIER klicken und mehr dazu lesen

 



Hinterlasse eine Antwort

Du musst eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben.

Seite durchsuchen

Leadgenerierung

Aktuelle Kommentare

  • Malivin: Da unsere Firma in Sachen Forderungsmanagement schon des Öfteren mit Partnern zusammengearbeitet hat...
  • Malivin: Zudem schaue ich auch gerne bei Admiral markets rein. http://www.admiralmarkets.de/G oldene-Regeln/ Grüße
  • Gut oder schlecht: Für Finanzberater (Versicherungsmakler, Vermögensberater,…) in Österreich ist das...
  • Gut oder schlecht: Als Finanzberater in Österreich und interessierter Kunde ist seit Oktober 2013 dieser Blog ein...
  • Malivin: Sehr interessanter Beitrag. Ich informiere mich gerade über das Thema Unternehmenskauf und -verkauf, weil...

TrustWizz-Partner