Schlagwort: Finanzkrise

Bargeld-Verbot: Der Anfang vom Ende des einzig gesetzl Zahlungsmittels? [Dirk Müller]

Themen vom Tagesausblick von Dirk Müller am 12.07.12: ► Börsen-/Marktausblick ► EnBW-Deal in Baden-Württemberg: 840 Mio.€ zu viel bezahlt ► Spanien: Viertes Sparpaket innerhalb von 6 Monaten beschlossen, um bis zu 65 Mrd.€ einzusparen ► ILO (Internationale Arbeitsorganisation) befürchtet soziale Unruhen in ganz Europa ► Wirtschaftsindikator: Applied Materials (Halbleiterausrüster) und AMD (Chip-Hersteller) senken Gewinn- und…

Nach gerichtlichem Vergleich – Société Générale S. A. insolvent?

Nach Angaben der Zentralen Vollstreckungsstelle bei der Oberfinanzdirektion (OFD) Niedersachsen „erscheint die Zwangsvollstreckung der anteiligen Gerichtskosten in das bewegliche Vermögen der Société Générale S. A. aussichtslos“. Immerhin muss die französische Großbank für den gerichtlichen Vergleich mit dem Kläger Kosten in Höhe von 185,75 Euro zahlen. Wegen der erfolglosen Zwangsvollstreckung wird jetzt der Vergleichsgegner, ein Anleger…

Beschluss beim EU-Gipfel: Kurzfristig hilfreich, langfristig schädlich

Dr. Walter Naggl, Fondsmanager PTAM Absolute Return: weiter große Risiken für Euro und Finanzmärkte Skeptisch beurteilt Dr. Walter Naggl, Fondsmanager des PTAM Absolute Return, den Kompromiss beim EU-Gipfel vor wenigen Tagen. Die Märkte hätten wie erwartet reagiert – mit steigenden Aktienkursen, etwas festerem Euro und nachgebenden Bundesanleihen. Doch „auf Dauer ist der Kompromiss schädlich für…

Risiko oder Wertverlust: Sparguthaben in der Finanzkrise

Die Zinsen im Euroraum befinden sich gegenwärtig auf einem Rekordtief: Berücksichtig man die Inflationsrate, ist das reale Zinsniveau vieler Spareinlagen bereits heute negativ. Der niedrige Leitzins sowie die geringe Verzinsung deutscher Staatsanleihen drücken die Zinsen, eine Trendwende scheint in naher Zukunft nicht absehbar. Im Gegenteil: Unter dem Druck der Euro-Schuldenkrise diskutiert die EZB bereits über…

Landgericht Gießen verurteilt Commerzbank zu Schadenersatz

Anleger erhält mehr als 160.000 Euro wegen Falschberatung Unter dem Aktenzeichen 2 O 12/112 hat das Landgericht (LG) Gießen die Commerzbank AG als Rechtsnachfolgerin der Dresdner Bank AG zu Schadenersatz wegen fehlerhafter Anlageberatung verurteilt. Bei der Vermittlung zweier Zertifikate des US-Investmenthauses Lehman Brothers waren dem Anleger vom Emissionshaus gezahlte Rückvergütungen, so genannte Kick-backs, verschwiegen worden.…

„Mr. DAX“ Dirk Müller – Das ganze Interview

Staats­schul­den-, Eu­ro- und Fi­nanz­kri­se. Seit 2007 liest, hört und sieht man die­se The­men ständ­ig. In der In­for­ma­ti­ons­flut droht man den Üb­erb­l­ick zu ver­lie­ren. Wo­her kommt die Macht der Ra­tin­g­agen­tu­ren, wer tätigt wie Spe­ku­la­ti­ons­ge­schäfte, wie funk­tio­niert un­ser Geld­sys­tem und was kann der Bürg­er tun um sein Hab und Gut durch die Kri­se zu brin­gen? Im gan­zen…

Eurokrise treibt Insolvenzzahlen nach oben

Atradius Prognose: Kreditversicherer rechnet für 2012 mit Anstieg der Unternehmensinsolvenzen in Deutschland um 5 Prozent Größte Zunahme an Firmenzusammenbrüchen voraussichtlich in Griechenland (15 Prozent) und Italien (10 Prozent) Unternehmensinsolvenzen in den USA weiter rückläufig, aber immer noch auf hohem Niveau Nach zwei Jahren rückläufiger Insolvenzzahlen in Deutschland rechnet der internationale Kreditversicherer Atradius für 2012 wieder…

Schiffsfonds Santa L Schiffe: Neues Desaster kündigt sich an

Investoren droht Verlust von mindestens rund 20 Prozent ihres Kapitaleinsatzes Mit der „Santa L Schiffe“ des Fondshauses MPC ist ein weiterer Schiffsfonds in Seenot. Nach Erkenntnissen der auf Investorenschutz spezialisierten KWAG Kanzlei für Wirtschafts- und Anlagerecht drohen Investoren, die insgesamt knapp 110 Millionen Euro Eigenkapital in diese Schiffsbeteiligung eingebracht haben, erhebliche Verluste. „Auch bei dieser…

USA: Erste Lichtblicke am Arbeitsmarkt

Ein starkes viertes Quartal, Belebung am Arbeitsmarkt und zuversichtliche Stimmungsindikatoren: Die Zeichen in den USA stehen aktuell gut. Doch die globale Konjunkturverlangsamung wird in den kommenden Monaten auch hier ihre Spuren hinterlassen. Die W&W Asset Management GmbH, Teil des Stuttgarter Vorsorge-Spezialisten Wüstenrot & Württembergische (W&W), erwartet für die US-Wirtschaft deshalb eine robuste, aber nicht dynamische…

Es geht um IHR Geld. Um IHRE Sicherheit. Und um IHRE Zukunft! Prof. Dr. Max Otte LIVE

Endlich kommt die Wahrheit ans Licht! Erfahren Sie exklusiv welche Gefahren in den nächsten Monaten wirklich auf Sie zukommen! „Bringen Sie Ihr Geld in Sicherheit solange Sie noch können!“   Wir leben in turbulenten Zeiten. Eurokrise, Griechenland-Pleite, EU-Zusammenbruch, ACTA, Occupy Bewegung….die Schlagzeilen der Medien sind voll damit. Und die Menschen sind verunsichert. Wohin wird das…

11 weitere Fonds in Seenot

 Erneut sind auch namhafte Emissionshäuser wie MPC und König & Cie. betroffen Elf weitere Schiffsfonds haben derzeit erhebliche finanzielle Probleme. Insgesamt mehreren Tausend Fondsanlegern drohen erhebliche Vermögenseinbußen. Die aus heutiger Sicht zu erwartenden Mindestverluste betragen, je nach Fondsbeteiligung, zwischen zehn und mehr als siebzig Prozent des Kapitaleinsatzes. Bei einer Schiffsbeteiligung ist sogar der Totalverlust absehbar.…

Kartenkontingent für Finanzberater – Prof. Max Otte Webinar am 7.3

Am 7.3 veranstalte ich erstmalig und exklusiv ein Webinar mit einem der (derzeit) gefragtesten Wirtschaftsexperten, Prof. Dr. Max Otte. Ich will mit diesem Webinar vor allem Finanzberater die Möglichkeit geben Ihre Kunden über die Entstehung der Finanzkrise und der möglichen Folgen zu informieren. Laden Sie also Ihre Kunden hierzu ein. Einige Berater haben das (Vertriebs)Potential…

Schuldenschnitt Griechenland – Schadenersatzansprüche prüfen

Bei nachweislich fehlerhafter Anlageberatung gute Chancen, Verluste zu vermeiden Auf Grund der Laufzeitverlängerung sowie der Verringerung des Nominalzinses müssen private Gläubiger bei der Umschuldung griechischer Anleihen auf rund 74 Prozent ihres Kapitaleinsatzes und nicht auf „nur“ 53,5 Prozent verzichten. Die Erfolgschancen einer Klage von Privatanlegern gegen den griechischen Staat sind gleich null. Aussichtsreicher ist da…