Deutschlands Glücksspielproblem

Gesetzgeber beginnen zu erkennen, dass ihre Wetten auf strengere Glücksspielregeln sich nicht auszahlen. Wenn Spielautomaten geschlossen werden, wenden sich Glücksspieler verstärkt grauen Märkten oder illegalen Websites zu.

Sprechen wir über doppelte Standards. Online-Glücksspiele sind in Deutschland illegal und Hunderte von Spielautomatenhallen wurden geschlossen, seit im letzten Sommer strengere Regeln in Kraft getreten sind. Aber das Lottomonopol des Landes bleibt intakt und generiert jedes Jahr 1,2 Milliarden Euro Steuern und 1,6 Milliarden Euro für Wohltätigkeitsorganisationen. Der Staat verdient auch hohe Einnahmen aus großen Casinos, den noblen Casinos, die Roulette und Poker anbieten und die immer noch legal sind.

Der regulierte, legale Glücksspielmarkt in Deutschland generiert pro Jahr rund 35 Milliarden Euro Umsatz, hat das Handelsblatt Research Institute errechnet. Das ist mehr als doppelt so viel wie der Inlandsumsatz der Pharmaindustrie. Sie zahlt mehr als 5 Milliarden Euro an Steuern und beschäftigt knapp 200.000 Menschen. Der graue Markt deutscher Glücksspieler, die von anderen EU-Ländern lizenzierte Standorte nutzen, bringt jährlich 2,3 Milliarden Euro ein. Der Schwarzmarkt wird auf 1,5 Milliarden Euro geschätzt und wächst. So wird Roulette gespielt und die Walzen der Spielautomaten wie verrückt gedreht, ohne dass ein einziger Cent in die Staatskasse fließt.

Die Branche wurde durch ein neues Regelwerk zur Bekämpfung der Spielsucht in ein schleichendes Chaos versetzt. Die Regeln wurden 2012 von den 16 Staaten des Landes verabschiedet und traten letztes Jahr in Kraft. Sie sehen unter anderem eine Mindestentfernung zwischen Spielhallen und Schulen vor.

Das Gesetz sei unfair, sagte Beate Mai, 67, eine Leipziger Unternehmerin, die sechs ihrer acht Spielhallen schließen musste. “Wir zahlen Steuern, wir bieten Standardarbeitsverträge an, aber wir sind mit Drogen und Prostitution gleichgestellt”, beschwerte sie sich.

Es ist die gleiche Geschichte im ganzen Land. Hunderte Spielhallen mussten geschlossen werden. Die Spieler sind entweder online gegangen oder besuchen unregulierte “Cafés” und Kebab-Läden, die mit Spielautomaten ausgestattet sind. Im Berliner Bezirk Neukölln gibt es ein Dutzend solcher Betriebe. Sie werden keine frische Tasse Kaffee finden, aber Sie werden andere Möglichkeiten finden, Ihr Geld auszugeben. Sie sind illegal, aber Berlin hat nicht die Macht, sie zu untersuchen und zu schließen.

Langsam erkennen die deutschen Gesetzgeber, dass sich etwas ändern muss. Die Regionalregierungen fordern neue Regeln für die gesamte Branche und planen, im Sommer über ein Treffen zu diskutieren. Die regierende Koalition der Konservativen und Grünen in Hessen sagte, 98 Prozent der Online-Glücksspiele seien illegal und beschuldigen Regeln, “die das Glücksspielverhalten der Menschen ignoriert haben”.

Die Spieleindustrie behauptet gerne, dass Alkohol und Zigaretten viel suchterzeugender sind als Wetten. Aber es ist eine Tatsache, dass das Spielen Leben zerstören kann. “Die Branche spielt die Bedrohung herunter”, sagt Gerhard Meyer, der Sucht an der Universität Bremen erforscht. “Und Spielautomaten sind das größte Risiko bei allen Formen des Glücksspiels.”

Der Geschäftsführer des deutschen Spielautomatenverbandes, Georg Stecker, hat eine Vision von der “Spielhalle der Zukunft” mit offizieller Zertifizierung, biometrischen Kontrollen an der Tür und geschultem Personal. “Wir wollen eine umfassende Regulierung, die das gesamte Spektrum des Glücksspiels abdeckt und ausdrücklich Spielautomaten einschließt”, sagte er.

Es ist kein völlig selbstloser Vorschlag. Die drei großen Automatenhersteller – Novomatic aus Österreich und Bally-Wulff und Gauselmann aus Deutschland – haben alle Online-Gaming-Pläne und würden von der Regulierung.

Schreibe einen Kommentar