Das heutige Finanzsystem “überlebt” nur noch

Die Steuerung des nationalen und globalen Finanzsystems durch Regierungen und ihre Zentralbanken beruht hauptsächlich auf einer Kombination von Massnahmen:

  • permanente positive wirtschaftliche Versprechungen der Regierungen
  • eine bis jetzt einmalig massive und unkontrollierbar gewordene Zunahme der Staatsverschuldung
  • extrem hohe staatliche Zuweisungen von Bargeld und Subventionen an alle Marktteilnehmer, die politisch einflussreich sind
  • bewusste Herbeiführung von Geldentwertung, um die immensen Staatsschulden über 20 bis 30 Jahre „wertmäßig weitgehend vernichten“ zu können von der Zentralbank unter der Inflationsrate festgesetzte Zinssätze , d. h. der Geldanleger hat einen negativen Realzins (= Geldentwertung) hinzunehmen

Die oben beschriebenen Massnahmen führen zu Kaufkraftverlusten, Sorgen und Nöte zu Lasten der Eigentümer von Papiergeld und sind heute leider eine Tatsache mit allen negativen Konsequenzen.

Eine Währung kann unmöglich mit unlimitierter Geldvermehrung und massloser Erhöhung der Staatsschulden und mit künstlich tiefen Zinssätzen aufrechterhalten oder gerettet werden. Dieser verheerende Weg ist heute schon überstrapaziert worden.

Eine zerstörte Währung zerstört unvermeidbar die politische und gesellschaftliche Ordnung.
Die Gefahr eines gesellschaftlichen und politischen Zerfalls ist kein Hirngespinst, sondern bittere Realität.

Die USA versinken in Schulden…und Europa?

Beim Regierungsantritt von Ronald Reagan vor 44 Jahren war die Staatsverschuldung der USA kleiner als 1 Billion USD.

Im Jahre 2025 soll die Staatsverschuldung – laut Prognosen – 50 Billionen USD erreichen – sofern das gegenwärtige auf dem USD abgestützte globale Finanzsystem nicht vorher durch Kreditausfälle und Verluste im Sektor der Derivate funktionsunfähig wird.

Eine kürzlich getroffene „Gelddruck Massnahme“ von Biden erhöhte die Staatsschulden der USA um 1,9 Billionen USD (eine Zahl mit 14 Stellen!!!). Das ist ein Zuwachs der Staatsverschuldung um weitere 5% gemessen am Brutto-Inlandprodukt der USA und beträgt pro Einwohner ca. 60‘000 USD.

Diese 1,9 Billionen USD müssen jedoch wieder zurückbezahlt oder durch Inflation (Geldentwertung) „weggezaubert“ werden. Der Effekt der Geldentwertung ist eine versteckte Steuerlast und kommt einer verschleierten Enteignung zu Lasten der Einwohner gleich.

Die von den USA vorgegebene Politik einer unangemessen hohen staatlichen Verschuldungsquote ist in den meisten Staaten der Welt nachgeahmt worden.

Fast alle Staaten in allen Erdteilen haben sich einem verheerenden Schulden-Gambling verschrieben, gleichgültig ob in diesen Staaten die Politik als Demokratie, Oligarchie oder Diktatur organisiert ist.

Auch die Präsidentin der Europäischen Zentralbank Lagarde sagte: „Die Europäische Zentralbank kennt keine Grenze der Verschuldung………und wird alle Angriffe auf den € zunichte machen.

Die Fakten werden jedoch früher oder später auf den Tisch kommen, sobald wichtige Marktteilnehmer am Finanzmarkt ihre Verpflichtungen nicht mehr erfüllen können und die Zentralbanken keine Möglichkeit mehr sehen, die erforderlichen Phantasie Summen beizubringen, um das System zu retten. 

Was passiert bei einem irreparablen Zahlungsausfall von wichtigen Wirtschafsteilnehmern? Im gegebenen Falle resultiert daraus eine tiefe weltweite Währungs- und Wirtschaftskrise.

Diese Gefahr ist heute nach unserer Einschätzung extrem gross geworden und könnte jeden Tag durch hohe Fehlspekulationen oder durch militärische oder andere geopolitische Entwicklungen losbrechen.

Wertsicherheit und Vermögensschutz

Der von der Natur gegebene Gegenspieler in einem System der masslosen enteignungs-ähnlichen Geldvermehrung und der grenzenlosen Staatsverschuldung ist physisches Gold.

Als Sachwertwährung mit geldmässigen Eigenschaften hat sich Gold immer wieder als  geldwertsichere Alternativwährung bewährt. Gold schützt die Ersparnisse vor Inflation und ist von kurzfristigen Manipulationsmassnahmen abgesehen ein sicherer Wertspeicher.

Wenn alle unbedachten oder zu gierigen Anleger plötzlich im gleichen Moment ihre Aktien, Geldanlagen und Anleihen umstellen wollen, dann haben sie für den Erwerb physischer Goldanlagen den richtigen Moment verpasst.

Die führenden Köpfe in den Chefetagen der globalen Finanzinstitutionen und der Finanz- und Wirtschaftsdepartemente der grossen Staaten und Wirtschaftsblöcke werden beim Ausbruch der Finanzkrise beteuern, dass sie alles getan haben, um das Finanzsystem zu retten.

Es wäre indessen wünschenswert und wichtig, dass nicht nur die oberste Finanzelite die kommende Finanzkrise gut übersteht, sondern auch die Leute aus dem Volk, jeder auf seine Art, eine eigenständige passende Krisenvorsorge aufbauen würde.

Schreibe einen Kommentar