Unveränderte Politik der EZB signalisiert, dass die EZB sich noch nicht auf eine Ausstiegsstrategie nach der Pandemie festlegen will

Von Katharine Neiss, Europäische Chefvolkswirtin bei PGIM Fixed Income

„Die EZB lässt ihre Politik unverändert, einschließlich des Tempos der Ankäufe von Vermögenswerten im Rahmen ihres Pandemie-Notkaufprogramms (PEPP), das für ein weiteres Quartal mit einem “deutlich höheren Tempo” als in den ersten Monaten des Jahres fortgesetzt werden soll.  Aber das kurzfristige Tempo des Tapering ist nur ein Nebenschauplatz: Was wirklich zählt, ist die Politik nach dem PEPP, das im März nächsten Jahres auslaufen wird.

 

Im Gegensatz zu den USA besteht das mittelfristige Risiko für die Inflation in Europa in einer Abwärtsbewegung der Inflation.  Die vor der Pandemie aufgetretene Inflationsschwäche, die nun durch eine erhebliche Flaute auf dem Arbeitsmarkt im Zusammenhang mit weit verbreiteten Maßnahmen zur sozialen Distanzierung verstärkt wird, könnte für die EZB ein Problem darstellen.  In der Tat wird in der einleitenden Erklärung darauf hingewiesen, dass “die Gesamtinflation über den Projektionszeitraum hinweg voraussichtlich unter unserem Ziel bleiben wird”.  Eine weitere Lockerung der Geldpolitik ist also weit über den März hinaus erforderlich. Im Prinzip hätte die EZB dies signalisieren können – bei gleichzeitiger Wiederaufnahme des PEPP 2020 aufgrund der verbesserten Aussichten für Wachstum und Marktfunktion.  Aber die einzige Möglichkeit, ein solches ” moderates Herunterfahren ” durchzuziehen, hätte vorausgesetzt, dass die EZB glaubhaft eine lockere Politik über März hinaus signalisiert.  Die Tatsache, dass sie das nicht getan hat, zeigt, dass der EZB-Rat noch nicht bereit ist, sich auf eine Ausstiegsstrategie nach der Pandemie festzulegen.  Wir können nur hoffen, dass sie dies bald tun.“

Schreibe einen Kommentar