Warum Sie RSS-Verzeichnisse für gezielten Trafficaufbau nutzen sollten

RSS Feeds bieten hervorragende Möglichkeiten, die eigenen Inhalte breit zu verteilen und im großen Stil zu publizieren. Denn ein einmal zur Verfügung gestellter RSS-Feed kann nicht nur von interessierten Lesern per Newsreader abonniert werden sondern – angemeldet bei den verschiedensten RSS-Verzeichnissen – sind die eigenen RSS-Feeds schnell auf zahlreichen Websites mit den entsprechenden Backlinks verteilt.

Wer seinen Content auf diese Art nicht verteilen möchte, ist gut beraten, keine RSS-Verzeichnisse zu nutzen bzw. gar keinen RSS-Feeds anzubieten. Wer jedoch an der Verteilung seiner Informationen und Blog-Posts interessiert ist, sollte auf diese Technik nicht verzichten, können diese doch einen erheblichen Beitrag zur Steigerung des eigenen Traffics leisten.

Wie Sie Ihre Inhalte per RSS-Feed optimal verteilen

Mit RSS/Blog-Suchmaschinen wie Technorati, Feedster, Daypop, Pubsub und neuerdings auch Blogpulse lassen sich beliebige Begriffe und Suchabfragen per RSS abonnieren. Eine Vielzahl von Menschen nutzen diesen Service, um sich regelmäßig mit neuen Informationen zu versorgen. Haben Sie diese ihren Blog oder RSS-Feed bei diesen Suchmaschinen angemeldet, werden auch die eigenen Beiträge schneller gefunden und die RSS-Feeds eher abonniert, was in beiden Fällen zu mehr Traffic führt.

Auch nutzen zahlreiche Websites und Blogs die sogenannte „Content Syndication“ Funktion und ziehen Inhalte aus RSS-Verzeichnissen und RSS-Feeds automatisiert auf die eigenen Seiten. Sind Ihre Inhalte hier mit dabei, können Sie eine wahre Flut von neuen und zielgruppengenauen Traffic erhalten, da mit jeder Aktualisierung in Ihrem Blog der RSS-Feed ebenfalls aktualisiert wird – und somit auch der angemeldete RSS-Feed in den RSS-Verzeichnissen und auf den Websites, welche Ihren RSS-Feed syndiziert, also eingebunden haben. Nichts anderes macht Google mit seinem Angebot „Google News“. Google syndiziert im großen Stil Websites und RSS-Feeds und bereitet diese auf den eigenen Seiten als „Nachrichtenportal“ auf.

Warum Sie bei der Content-Syndication mitmischen sollten

Die Möglichkeit der Contentorganisation durch die Nutzung von bestehenden Inhalten – kurz: Content Syndication – wird von einigen Websites und Webmastern bereits intensiv genutzt – voll automatisiert versteht sich. Denn viele der großen Plattformen bieten das Syndizieren der eigenen Inhalte auch kostenlos an. So können Sie beispielsweise von Youtube Videos nutzen, von Flickr Bildergalerien, von Nachrichtenseiten News, von Amazon Bücher, von ebay Produktangebote oder von Börsenseiten Trendbarometer und Statistiken. Aber auch kleinere Websites bieten Fachartikel, Presseinhalte, Jobangebote, Wetterberichte oder News aus einer bestimmten Branche zum syndizieren an.

Heißt: Tausende Webmaster nutzen – legal wohlgemerkt – den Content anderer Anbieter. Und genau das ist Ihr Vorteil bzw. Ihr Hebel! Entwerfen Sie nicht Content allein für Ihre Seite und kämpfen anschließend noch um Raubkopien, Copyrights und andere Verstöße. Machen Sie genau das Gegenteil. Dies bedeutet nicht eine Sekunden mehr Aufwand oder Arbeit. Es geht um einen ganz anderen Ansatz…

Die Vorbilder in Amerika

Amerikanische Top-Marketer haben dies bereits vor Jahren erkannt. Sie erstellen ihre Inhalte für die großen „Content-Syndication“ bzw. „User Generated Content“ Plattformen, wo tausende Webmaster Inhalte syndizieren und auf den eigenen Seiten präsentieren. So entstehen Unmengen von relevanten, zielgruppengenauen und thematisch passenden Backlinks, was schlicht mehr Traffic und ein höheres Ranking durch eine höhere Linkpopularität in den Suchmaschinen bedeutet.

Solche Ergebnisse mit herkömmlicher Werbung erreichen bzw. bezahlen zu wollen, würde jeden normalen Webmaster verarmen lassen. Daher mein Tipp: Denken Sie um… und schreiben Sie für die Masse und für „Content Syndication“ Plattformen und uploaden Sie Ihren Content auf die entsprechenden Webseiten. Doch auch hier gilt: Je hochwertiger Ihr Content, je mehr Webmaster werden Ihre Inhalte einbinden. Einen ersten Schritt, um Ihre Inhalte leichter zu syndizieren zu lassen, wäre die Anmeldung Ihres RSS-Feeds bei den einschlägigen deutschen RSS-Verzeichnisse. Dies wird mit Sicherheit auch sofort zu spürbar mehr Traffic führen!

Wie genau Sie jedoch massiven Traffic – sogar in Rekordzeit – auf jeder beliebigen Webseite im Internet aufbauen können, zeigt Ihnen der Top-Marketer Tobias Knoof in seinem Projekt „TrafficPrisma“.

Mehr dazu finden Sie unter: http://www.trafficprisma.de

 

————————————————————–
Tipp: So generieren Sie massiven Traffic auf jeder beliebigen Webseite im Internet in Rekordzeit! http://www.trafficprisma.de
————————————————————–

Der Traffic-Masterkurs!

  1 comment for “Warum Sie RSS-Verzeichnisse für gezielten Trafficaufbau nutzen sollten

  1. 16. Oktober 2011 at 21:17

    Wer beim Aufbau von Backlinks via RSS Verzeichnisse nicht zu viel Zeit verschwenden will, der sollte einen Blick auf den neuen Webservice „Feed Submitter“ (http://www.feed-submitter.net) werfen. Mit Hilfe dieser App kann man innerhalb von wenigen Minuten Dutzende von Einträgen in deutschsprachige RSS-Verzeichnisse tätigen.

Schreibe einen Kommentar