Apobank-Kunden können Gebühren zurückfordern!

7d2ecdd7e265efc14572b925_1920
Viele Ärzte und Apotheker haben in den vergangenen Jahren sogenannte „CAP-Darlehensverträge“ bei der Apobank abgeschlossen, d. h. dass sowohl eine Zinsuntergrenze als auch eine Zinsobergrenze vereinbart wurden. Mit Vertragsschluss wurden dann in der Regel Zinsbegrenzungsgebühren in Höhe von 1 – 5 % der Darlehenssumme fällig, welche noch heute zurückgefordert werden können.
Denn:
Die Apobank verwandte in diesen Verträgen Zinsanpassungsklauseln, die es ihr erlaubten, mit den Zinsen auch ihre Gewinnmarge anzupassen. Und das natürlich zu Lasten des Kunden! So hat zum Beispiel das LG Düsseldorf die Apobank am 7. November 2014 dazu verurteilt, einem Darlehensnehmer mehr als 100.000 € Zinsbegrenzungsgebühren zurückzuerstatten. Es lohnt sich also die Verträge prüfen zu lassen, denn neben dem Gebührenanspruch ergibt sich aufgrund der fehlerhaften Klausel auch ein Zinsanspruch!
Fordern Sie jetzt kostenlos und unverbindlich eine anwaltliche Ersteinschätzung Ihrer Kreditvertrages an:

Ihr Nachname (Pflichtfeld)

Ihr Vorname (Pflichtfeld)

Ihre Anschrift

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Ihre Telefonnummer (Pflichtfeld)

Ihre Nachricht

Bitte Vertrag als PDF-, PNG-, oder JPEG-Datei hochladen! Maximal 5MB

Hiermit bitte ich um Kontaktaufnahme zur kostenfreien und unverbindlichen Prüfung meines Vertrags! (Pflichtfeld)

Schreibe einen Kommentar