“Bye bye Great Britain”

Logo_Neuwirth Finance_NewsletterDer aktuelle Neuwirth Finance Zins-Kommentar

 

Ein historischer Monat für Europa: die Briten haben sich entschieden und verlassen tatsächlich die Europäische Union (EU). Alt gegen Jung. Arm gegen Reich. Nord gegen Süd.  Die Gegensätze haben entschieden und der traurige Verlierer bleibt die um ihre Zukunft gebrachte Jugend. Investoren hingegen erwarten Niedrigzinsen mit attraktiven Konditionen. Erhalten Sie in dem heutigen Zinskommentar einen Überblick über das Referendum und die Folgen für die Zinsen und die Wirtschaft.

 

Markt-Monitoring und Ausblick
Kurzfristiger Zins: Der 3-Monats-Euribor ist in den letzten 2 Wochen unverändert und steht aktuell bei -0,281 %. Ein leichtes Abfallen in Richtung -0,4 % ist sehr wahrscheinlich. Dies ist der aktuelle Stand der Einlagenfazilität der EZB.
Langfristiger Zins: Der 10jährige SWAP-Satz liegt derzeit bei 0,382 % und ist in den letzten Wochen wieder gesunken. Durch BREXIT erwarten wir weiterhin niedrige SWAP-Sätze zwischen 0,20% – 1,00%

 

Bye bye Great Britain
Brexit! Oder doch nicht? Eine Online-Petition konnte bis Montag bereits mehr als 3,5 Millionen Unterschriften für eine neue Abstimmung sammeln. Die Insulaner scheinen sich ihres Handelns nicht bewusst gewesen zu sein. Besonders bei den Nichtwählern- rund 28 Prozent der britischen Bevölkerung, saß der Schock tief am nächsten Morgen. Denn besonders sie und viele Resteuropäer sind von einem sicheren Sieg des „In“-Lagers ausgegangen. Die Erfolgschancen für ein zweites Referendum halten Wahlforscher für äußerst gering. Dennoch ist die Abstimmung rechtlich nicht bindend. Die Financial Times betitelte die Abstimmung als eine „glorifizierte Meinungsumfrage“. Doch ob sich das britische Abgeordnetenhaus gegen den Volkswillen stellt, hängt besonders von der Ernüchterung der Bevölkerung ab.
De facto ist Großbritannien immer noch Teil der EU. Erst die Inanspruchnahme von Artikel 50 der Lissaboner Verfassung setzt einen kontrollierten Austritt in Gang. Dieser sieht vor, innerhalb von zwei Jahren ein Austrittsabkommen mit der britischen Regierung auszuhandeln. Die Leitlinien für die Verhandlungen werden unter Ausschluss des Vereinigten Königreiches festgelegt. Kommt kein Abkommen zustande, würde Großbritannien nach dem Einreichen des Austrittsgesuchs ungeregelt aus der EU ausscheiden. Aufgrund der Verflechtungen der britischen Wirtschaft mit Resteuropa ist nicht mit einer „schmutzigen“ Scheidung zu rechnen. Dennoch sollte sich die britische Regierung auf harte Verhandlungen einstellen. Der Ausritt wird nicht spurlos an der Bevölkerung vorbei gehen. Inwiefern das englische Portmonnaie in Mitleidenschaft gezogen werden könnte, illustriert eine Grafik der BBC.
Die langfristigen Folgen am Kapitalmarkt sind nur schwer einschätzbar. Doch der Absturz der britischen Währung auf den tiefsten Wert seit über dreißig Jahren, lässt nur erahnen wohin der Weg führen wird. Besonders in Mitleidenschaft gezogen werden auch Finanzintermediäre wie Banken und Versicherungen. Die Deutsche Bank Aktie verlor am Freitag um mehr als 14 Prozent an Wert. Auch die Zinsen für deutsche Staatsanleihen sanken für fast alle Laufzeiten ins Negative. Von einer Leitzinserhöhung durch die Europäische Zentralbank ist in den nächsten Monaten nicht zu rechnen. Die Verunsicherung am Markt wurde durch den Brexit nur verstärkt und löst weitere Investitionshemmnisse aus. Analysen der OECD deuten auf keine rosigen Zeiten für die britische Wirtschaft hin. In einem pessimistischen Szenario wird das britische Wirtschaftswachstum bis 2030 um fast 8 Prozent fallen. Die Folgen einer Abspaltung Schottlands ausgenommen.
Für die Befürworter des „Out-Lagers“ mag der Austritt ein Grund zum Feiern sein. Doch es stellt sich die Frage für welchen Preis. Ein Emotionsgebläse aus „Unabhängigkeit“ und „Kontrolle“ kreiert keine wirtschaftlichen Fakten. Seit dem Beitritt in die EU konnte Großbritannien seine Wirtschaftsleistung mehr als verdoppeln. Europa kann nur als Gemeinschaft gegen aufstrebende Großmächte wie China und Indien gemeinsame politische und ökonomische Interessen durchsetzen. Ein Rückfall in patriotische, stark-konservative Gesellschaftsstrukturen trägt zu einem globalen Wettbewerbsverlust bei, und einer Zerschlagung der EU in ihre einzelne Bestandteile. Nichtsdestotrotz sollte nun die Devise sein: Jetzt erst recht! Kreditnehmer werden in nächster Zeit von den niedrigen Zinsen profitieren und eine langfristige Phase mit Null- und Negativzinsen steht uns sehr wahrscheinlich bevor.

 

Gefällt Ihnen unser Zins-Kommentar und haben Sie Wünsche und Anregungen? Dann schreiben Sie uns gerne direkt an neuwirth@neuwirth.de. Selbstverständlich freuen wir uns auch über Lob und eine gute Referenz auf facebook.

Schreibe einen Kommentar