Gold rettet Leben

Jeder hat seine eigene Beziehung zum Gold. Für den Gouverneur der Österreichischen Nationalbank bedeutete Gold in der Kindheit nicht zu verhungern.

Ewald Nowotny, Hüter der Österreichischen Nationalbank, hat kürzlich erzählt, dass er, 1944 geboren, nur überlebte, weil seine Mutter Goldmünzen hatte und damit Essen für ihren Sohn, der noch ein Baby war, kaufen konnte. Eine eher traurige Affinität, die das Gold damals für diese Generation hatte. Aber Gold in Krisenzeiten zu besitzen, war damals eine gute Idee und ist es auch heute noch. Denn seit Jahrhunderten kommt dem Gold als Vermögensanlage eine wichtige Bedeutung zu.

Übrigens hat auch Österreich etwa die Hälfte seiner Goldreserven ins Land zurückgeholt. Tonnenweise lagert das Edelmetall in den Kellern der Notenbank. Jedenfalls faszinierte das edle Metall schon immer die Menschen. Es symbolisiert die Sonne und das Licht, auch die Weisheit und wurde zum Statussymbol für Reichtum. Die Alchemisten hielten Gold für erstarrtes Licht. Im christlichen Sinne steht Gold für Reinheit und Heiligkeit. Im alten Ägypten steht Gold für das Fleisch der Götter.

Heute ist Gold immer noch ein faszinierendes Metall, für bestimmte Länder wie Indien etwa ist Gold immer noch von großer Wichtigkeit. Wer an der Wertbeständigkeit des Goldes teilhaben möchte, der kann dies heute über ein Investment in Goldaktien machen. Hier kämen die Aktien solider Unternehmen wie beispielsweise Osisko Gold Royalties oder Caledonia Mining infrage.

Bei Osisko Gold Royalties– http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298392– handelt es sich um ein Beteiligungsunternehmen, das mit Lizenzgebühren (mehr als 130), Streams und Goldabnahmen verdient. Seit Jahren auf dem Erfolgsweg, ist die Gesellschaft bei sehr produktiven Goldminen beteiligt und kann seit 2014 Dividenden zahlen – bisher mehr als 60 Millionen US-Dollar. Auch Caledonia Mining– http://rohstoff-tv.net/c/c,search/?v=297833– kommt mit seiner Blanket-Goldmine in Simbabwe bestens voran und zahlt Dividenden. Die Produktionskosten sinken, während die Goldausbeute weiter gesteigert werden soll (bis 51.000 Unzen Gold jährlich bis 2021).

Dieser Bericht wurde von unserer Kollegin Frau Ingrid Heinritzi verfasst, den wir nur als zusätzliche Information zur Verfügung stellen.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den “Webseiten”, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte “third parties”) bezahlt. Zu den “third parties” zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten “third parties” mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte “Small Caps”) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Schreibe einen Kommentar