Regudat stellt fest: 65 Prozent aller Gebäude sind unterversichert

Immobilienmakler_Style6_19Überflutete Kellerräume, ausgebrannte Dachstühle, zerschlagene Scheiben: Die Folgen von Hochwasser, Feuer oder Sturm können zerstörerisch sein. Hauseigentümer, die eine Wohngebäudeversicherung abgeschlossen haben, wähnen sich zunächst auf der sicheren Seite. Doch: 65 Prozent aller versicherten Gebäude sind unterversichert.

Versicherungswert wird oft ungenau ermittelt

Das Problem liegt darin, dass bei der Ermittlung des Versicherungswertes der 1914er-Wert, also der Wert, den das Gebäude im Jahr 1914 gehabt hätte, angesetzt wird. Multipliziert mit dem aktuellsten Baupreisindex ergibt sich dann die Versicherungssumme. „Wenn jedoch der 1914er-Wert nicht korrekt ermittelt wird, kann die Versicherungssumme unter dem Versicherungswert des Gebäudes liegen. Dies führt zur Unterversicherung und in der Folge erhalten Versicherungsnehmer im Schadensfall nicht die korrekte Gesamtentschädigung von ihrer Versicherung“, berichtet Jens Grönke, Geschäftsführer der Regudat GmbH, aus langjähriger Berufserfahrung als Gebäudesachverständiger und ergänzt: „Da wird ein kleiner Wasserschaden schnell zu einer finanziellen Katastrophe.”

Risk-Score passt die Versicherungssumme dem Versicherungswert an

Die Versicherungsauskunftei Regudat hat daher mit Risk-Score ein Werkzeug geschaffen, mit dem der Wert von Gebäuden präzise eingeschätzt und dadurch die Versicherungssumme angepasst werden kann. Teil dieser Risikoeinschätzung durch einen Sachverständigen sind sowohl die Berücksichtigung von notwendigen Sanierungsmaßnahmen und Allmählichkeitsschäden am Gebäude als auch der Zustand der gesamten Gebäudetechnik. Auch Gebäudegesamtwerte oder Innendetails können ermittelt und zur Risikoeinschätzung hinzugezogen werden. Mängel oder Wartungsversäumnisse des Versicherungsnehmers lassen sich durch Risk-Score erkennen und beseitigen – der Versicherungswert des Gebäudes steigt. „Sollte Risk-Score aufzeigen, dass der ursprünglich errechnete Versicherungswert zu niedrig ist, kann dieser nachträglich angepasst werden. Meist kommt dabei jährlich nur ein geringer Mehraufwand auf den Versicherten zu“, beruhigt Grönke.

Der Versicherungsnehmer ist letztlich vor unnötigen Auseinandersetzungen mit seiner Versicherung über die Entschädigungssumme im Schadensfall sicher. Schließlich muss der Versicherer diese Schäden, die zum Beispiel durch regelmäßige Wartung hätten abgewandt werden können, nicht regulieren. „Letztlich müssen wir uns klar machen, dass durch höheren Schadenaufwand auch die Versicherungsprämien für alle steigen“, weist Jens Grönke hin.

Über die Regudat GmbH

Die Regudat GmbH in Bergisch Gladbach ist ein Unternehmen der R-Group-Holding GmbH und innerhalb des Unternehmens zuständig für die Versicherungsauskunftei.

Sie wurde 2008 von Geschäftsführer Jens Grönke mit der Zielsetzung gegründet, praxisgerechte und zukunftsorientierte Lösungen für das Risikomanagement von Versicherungen und Banken zu schaffen. 180 Sachverständige sind mittlerweile deutschlandweit für die Regudat GmbH im Einsatz. Mit dem Risk-Score hat die Regudat GmbH eine Möglichkeit entwickelt, Gebäuderisiken präziser einzuschätzen und so Schäden, die durch eine ungenaue Einschätzung zustande kommen können, effektiv zu minimieren. Die entstehende Transparenz über den Gebäudezustand versetzt Gebäudebesitzer zudem in die Lage, zukünftige Investitionen besser einschätzen zu können.

Schreibe einen Kommentar