Schaffen Sie sich Ihr eigenes Sommermärchen

proffevon Michael Proffe

US-Homepage
https://www.proffe-publishing.com/home/
Deutsche-Homepage
https://www.proffe-publishing.com/de/home/

 

Geht es Ihnen wie mir? Meine WM-Begeisterung für dieses Jahr ist vorbei.

Ich gucke schon ab und an noch ein Spiel, so ist es nicht, aber insgesamt verwende ich wohl kaum noch mehr als 15 Minuten die Woche gedanklich auf das Turnier (wenn überhaupt).

Übrigens ungefähr so viel Zeit, wie Sie das Lesen einer Ausgabe meines Börsendienstes „Proffes Trend Depot“ kostet. Glauben Sie nicht? Dann probieren Sie es einfach aus.

Jetzt, wo das Mitfiebern mit der deutschen Mannschaft vorbei ist und ich nicht mehr jeden Ballwechsel mit Argusaugen beobachte, fällt mir dafür umso mehr auf, welche seltsamen Blüten dieses Großereignis zuweilen treibt.

Sind Ihnen zum Beispiel die chinesischen Werbebanner in den Stadien aufgefallen? Das ist keineswegs eine Überbleibsel aus einem vorherigen Sportereignis mit ausschließlich chinesisch sprechender Zielgruppe, sondern die Werbung eines der vier chinesischen Unternehmen, die sich eingekauft haben in den exklusiven Kreis der zwölf wichtigsten Sponsoren der WM. Neben alten Bekannten wie Adidas und Coca-Cola.

Die Macht von Sponsoren und die Frage, ob die WM 2026 hauptsächlich deswegen an Kanada, Mexiko und die USA vergebenen wurde, weil sich dort mit einem solchen Ereignis am besten Geld verdienen lässt, sind Themen, die kürzlich durch die Presse gingen. Aber zurück zu dieser WM  und einer kleinen Geschichte, was mit finanzieller Unabhängigkeit alles möglich ist …

Herzliche Grüße

Ihr Michael Proffe

Mit Proffe zur WM

Halt! Bevor Sie jetzt denken „Wo war das Gewinnspiel für die WM-Reise? Und warum habe ich das verpasst?“, kläre ich Sie lieber darüber auf, was mir ein langjähriger Leser kürzlich schrieb.

Er erzählte, dass er und zwei seiner Freunde bereits seit 2006 (!) zu jeder Europa- und zu jeder Weltmeisterschaft fahren und sich dort alle Spiele mit deutscher Beteiligung ansehen. Und dass ihm insbesondere in den letzten Jahren der Erfolg von „Proffes Trend Depot“ dabei geholfen habe, sich nicht nur die Zeit dafür freizuschaufeln, sondern auch die finanzielle Unabhängigkeit gebracht habe, um sich dieses Hobby überhaupt in dieser Form leisten zu können.

Dieses Jahr brauchen Sie wohl nicht mehr alles stehen und liegen zu lassen, um nach Moskau zu reisen. Aber wenn Sie das nächste Mal einen Blick auf Ihr Depot werfen, überlegen Sie vielleicht auch einmal, welchen Wunsch Sie sich mit einem Teil Ihres Gewinnes erfüllen möchten. Ich hoffe, ich kann Sie mit dieser Geschichte ermutigen, sich mit Ihrer finanziellen Freiheit das zu gönnen, was SIE wollen.

WM: Wer verdient das Meiste?

Das Sportereignis des Jahres bringt einen wahren Geldregen – besonders für die Fifa. Deren Einnahmen beliefen sich bei der WM 2014 auf satte 4,8 Mrd. US-Dollar.

Dieses Jahr gehen Schätzungen sogar von unglaublichen 6,1 Mrd. Dollar aus. Damit Sie mal einen Eindruck haben, um welche Summen es bei diesem Spiel mittlerweile geht.

WM 2014: Einnahmen und Ausgaben der Fifa (Quelle: Statista; FIFA)

Aber auch Lebensmittelhändler, Elektronikmärkte, Brauereien und nicht zuletzt die Gastronomie freuten sich über Mehreinnahmen. Und ganz sicher auch die bekannte Marke mit den drei Streifen …

Adidas‘ Anteil am WM-Kuchen

Adidas ist ein hervorragendes Beispiel dafür, dass sich ein kluges Investment auszahlt. Zwölf der 32 teilnehmenden Mannschaften werden von dem Sportartikelhersteller aus Herzogenaurach eingekleidet – neben Deutschland hochkarätige Teams wie Spanien, Argentinien und Belgien.

Im Gegenzug lässt sich mit dem Trikotverkauf an begeisterte Fans eine goldene Nase verdienen: 8 Mio. Trikots wurden bei der WM 2014 verkauft! Schaut man sich an, wie sich der  Preis der Trikots entwickelt hat, wird einem ganz warm ums Anleger-Herz. Während 2006 das Trikot noch für fast günstige 65 Euro zu haben war, kostet das Trikot dieses Jahr rund 90 Euro. An der Inflation kann’s nicht (nur) gelegen haben. Die Preise sind in diesem Zeitraum um ca. 16 Prozent gestiegen – das entspräche einem Trikot-Preis von 75 Euro.

Falls Sie sich jetzt sagen „DAS lohnt sich für Adidas!“, gebe ich Ihnen Recht! Aber das Gute: Es kann sich auch für Sie als Anleger lohnen – werfen Sie einfach einen Blick auf die Kursentwicklung von Adidas seit 2006:


Der Kursverlauf der Adidas Aktie seit 2006 (Jochen: hier bitte Chart einbauen)

Schaffen Sie sich Ihr eigenes Sommermärchen

Dass Adidas ein Trendfolger ist, auch wenn der Trikotverkauf dieses Jahr sicher nicht an die Verkaufszahlen aus 2014 heranreichen wird, damit verrate ich Ihnen sicher nichts Neues.

Aber auch der amerikanische Konkurrent Nike, der zum Beispiel die Teams von Brasilien, Portugal und Frankreich ausrüstet, ist eine sichere Bank, wenn Sie investieren wollen.

Doch Vorsicht! Bevor Sie jetzt losstürzen und in Aktien von Nike und Adidas investieren: Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer und ein Sieg noch kein Sommermärchen.

Daher mein Tipp: Überlegen Sie in Ruhe, in welches Unternehmen Sie wie viel investieren wollen. Und noch besser: Lassen Sie sich dabei von mir beraten. Ich habe nicht nur meinen Erfolgsdienst „Proffes Trend Depot“ (dessen Depot-Wert übrigens kürzlich die 3 Mio. Euro Marke geknackt hat), sondern weitere Börsenbriefe, die Ihren finanziellen Rahmen und Ihre Anlage-Erfahrung berücksichtigen. Informieren Sie sich einfach und bestellen Sie doch den ein oder anderen Dienst einmal kostenlos zur Probe, um sich selbst ein Bild zu machen.

Sie sehen also: Für uns Trendfolger bleibt die WM auch nach dem Ausscheiden der deutschen Nationalmannschaft spannend!Newsletterbezug: Wenn Sie die “Proffe News” noch nicht regelmäßig beziehen sollten, können Sie sich hier kostenlos anmelden.

Schreibe einen Kommentar