Die reichsten Männer der Welt

Bis heute gilt ein afrikanischer König als reichster Mann der Welt, Mansa Musa war sein Name. Und er war reicher als Rockefeller, Bill Gates und an wen man sonst noch denkt.

Wenn auch für viele unbekannt, war der im 14. Jahrhundert lebende König Mansa Musa von Mali nach heutiger Berechnung mit einem Vermögen von umgerechnet 400 Milliarden Dollar der reichste Mann der Welt. Woher dieser immense Reichtum kam? Sein in Westafrika gelegenes Königreich saß auf riesigen Goldminen, dazu kamen vor allem noch der Handel mit Gold, Kupfer und Salz.

Als Mansa Musa auf eine Pilgerreise nach Mekka ging, waren 100 mit Gold beladene Kamele dabei, ein Schatz von ungefähr 15 Tonnen Gold. Und er verschenkte großzügig viel Gold, besonders in Kairo. Da der ägyptische Dinar auf Gold basierte, ruinierte Mansa die Währung für mehrere Jahre. Eine Hyperinflation war die Folge. Auf dem Rückweg von seiner Pilgerreise musste er sich sogar Gold leihen, soviel hatte er verschenkt.

Als Mansa Musa das Zeitliche segnete, war Mali das zweitgrößte Königreich der Welt. Mali liegt heute mitten im Goldgürtel, der sich von Senegal über Ghana, Guinea, Mali, Burkina Faso, Niger, Nigeria und Kamerun durch Westafrika zieht.

Zwei Unternehmen, die es nach Afrika verschlagen hat, sind Caledonia Mining und Cardinal Resources. Cardinal Resources – http://rohstoff-tv.net/c/c,search/?v=297190 – befindet sich mit seinen Goldprojekten Bolgatanga und Subranum in Ghana, Westafrika. Das demokratisch geführte Ghana ist für Goldsucher durchaus interessant. Cardinals Projekte sind im Nordosten von Ghana in aussichtsreichen Granit-Grünstein-Gürteln gelegen und umfassen 734 Quadratkilometer Land.

Caledonia Mining – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298338 – produziert seit Jahren erfolgreich auf seiner Blanket-Mine in Simbabwe, die zu 51 Prozent einheimischen Investoren gehört. Damit ist die Mine voll akzeptiert und wird auch von der Regierung unterstützt. Im zweiten Quartal 2018 konnte ein Gewinn von 2,6 Millionen Dollar eingefahren werden, damit deutlich mehr als im Vorjahresquartal. Langfristig sollen 80.000 Unzen Gold jährlich gefördert werden.

Aktuelle Unternehmensinformationen und Pressemeldungen von Caledonia Mining (https://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/caledonia-mining-corp.).

Dieser Bericht wurde von unserer Kollegin Ingrid Heinritzi verfasst, den wir nur als zusätzliche Information zur Verfügung stellen.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den “Webseiten”, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte “third parties”) bezahlt. Zu den “third parties” zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten “third parties” mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte “Small Caps”) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Schreibe einen Kommentar