Kupfer muss her

Nicht nur in Asien wachsen gigantische Großstädte heran, auch in Europa werden Lebensräume der Zukunft gebaut. Da ist das Konjunkturmetall Kupfer gefragt.

Enormes Bevölkerungswachstum in asiatischen Ländern verlangt nach dem Bau von neuen großen Städten. Dazu kommt der Trend der Urbanisierung. Ein einzigartiges Projekt wird gerade am Rande von Paris entwickelt, das EuropaCity 2024-Projekt. 3,1 Milliarden Euro fließen von Chinas größtem privaten Immobilienentwickler in das Projekt.

Die Stadt der Zukunft soll entstehen, wobei die Lebensqualität und die Vernetzung von Arbeiten und Leben nicht zu kurz kommen soll. Ansonsten soll alles vorhanden sein, was der Mensch braucht. Ob Kulturangebote, Sporteinrichtungen, Restaurants, Hotels, Shoppingcenter, Arbeitsplätze oder Freizeitparks, all das nur 30 Minuten von der Pariser Innenstadt entfernt. Elektrobusse und ein öffentliches Fahrradsystem sollen für gute Verkehrsverhältnisse sorgen.

Kupfer ist dabei ein nötiger Rohstoff. Liefern könnte ihn beispielsweise Copper Mountain Mining – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298551 -. Dessen Flaggschiff-Projekt, die Copper Mountain Mine in British Columbia produzierte im zweiten Quartal 2018 23,1 Millionen Pfund Kupferäquivalent und steigerte so die Einnahmen gegenüber dem Vorjahresquartal um 25 Prozent. Die nahegelegene Konzession New Ingerbelle der Gesellschaft konnte auch gerade mit sehr guten Bohrergebnissen aufwarten.

Auch Panoro Minerals – http://rohstoff-tv.net/c/c,search/?v=298565 – besitzt erfolgversprechende Kupfer-Gold-Projekte. Diese liegen in Peru. Neben der bedeutsamen Cotabambas-Mine setzt Panoro Minerals auf sein Antilla-Projekt. Dort haben Testergebnisse das enorme Potenzial der Wirtschaftlichkeit des Projektes jüngst bestätigt. Das Unternehmen steht finanziell gut da und befindet sich im strategisch wichtigen Süden Perus.

Aktuelle Unternehmensinformationen und Pressemeldungen von Copper Mountain Mining (https://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/copper-mountain-mining-corp.html) und Panoro Minerals (https://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/panoro-minerals-ltd.html).

Dieser Bericht wurde von unserer Kollegin Frau Ingrid Heinritzi verfasst, den wir nur als zusätzliche Information zur Verfügung stellen.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den “Webseiten”, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte “third parties”) bezahlt. Zu den “third parties” zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten “third parties” mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte “Small Caps”) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Schreibe einen Kommentar