Bank of England korrigiert Wirtschaftsprognose nach oben

Der geldpolitische Ausschuss der Bank of England tagte heute, um die Zinspolitik zu besprechen, sowie ihren neuesten geldpolitischen Bericht mit aktualisierten Prognosen für die britische Wirtschaft zu veröffentlichen. Der Bericht fiel deutlich positiver aus als bei den letzten Sitzungen. Das Bruttoinlandsprodukt konnte gesteigert werden, und eines der Mitglieder, Andy Haldane, stimmte für eine Begrenzung der Ankäufe von Vermögenswerten bis August dieses Jahres und reduzierte das Ziel für den Ankauf von Staatsanleihen um 50 Mrd. £.  Die Zinspolitik wurde jedoch auf dem aktuellen Niveau belassen. Der Leitzins bleibt bei 0,1 % und das Programm zum Ankauf von Anlagen wurde ebenfalls bei 895 Mrd. £ beibehalten.   Das wöchentliche Tempo der Gilts-Käufe wurde auf 3,4 Mrd. £ pro Woche reduziert, obwohl die Bank of England betonte, dass es sich hierbei um eine rein operative Maßnahme und nicht um eine Kursänderung handelt. 

 

Die Bank of England hat nicht nur die Prognosen für das Wirtschaftswachstum nach oben korrigiert, sondern auch das Potenzial der Wirtschaft, neue Kapazitäten zu schaffen, was bedeutet, dass die höheren BIP-Prognosen nicht zu höheren Inflationsraten führen. Kurzfristig dürfte die Inflation aufgrund von Basiseffekten ansteigen, aber im Laufe des Prognosezeitraums auf das Zielniveau zurückkehren.  Angesichts dieser günstigen Inflationsaussichten schien die Bank keine Eile zu haben, über höhere Zinsen nachzudenken.”

Schreibe einen Kommentar