Otis Klöber von INX Trading: Warum Du Dich nicht auf veraltete Informationen verlassen solltest…

Wenn Du Geld richtig anlegst, kann es dank der Kraft des Zinseszinses im Laufe der Zeit erheblich wachsen. Es kann sich sogar verdoppeln, ohne dass Du etwas dafür tun musst.

Ökonomen haben eine Faustformel gefunden: die “72er-Regel”.

Die 72er-Regel sagt Dir näherungsweise, nach wie vielen Jahren sich der Wert einer Investition verdoppelt. Die 72er-Regel zeigt Dir entsprechend auch, wie lange es dauert, bis sich Preise verdoppeln – sie ist also ein wertvoller Anhaltspunkt bei der Beurteilung, wie sich Inflation langfristig auf Dein Vermögen auswirkt.

Und so funktioniert sie: Um herauszufinden, wie viele Jahre es dauert, bis sich eine Investition verdoppelt, dividierst Du 72 durch die jährliche Rendite, die Du voraussichtlich erzielst:

Nehmen wir an, Du hast 1000 € angelegt, die 6 Prozent Zinsen pro Jahr einbringen. Dein Geld wird sich in zwölf Jahren auf rund 2.000 € verdoppeln, weil 72 geteilt durch 6 gleich 12 ist.

Um grob zu berechnen, wie lange es dauern wird, bis sich inflationsbedingt die Preise verdoppeln, teilst Du 72 durch die jährliche Inflationsrate. Nehmen wir also an, die Inflation beträgt derzeit 3 Prozent. Dann können sich die Preise in 24 Jahren verdoppeln, weil 72 geteilt durch 3 gleich 24 ist.

Ich sage es nur ungern, weil ich mich sicher unbeliebt machen werde, aber diese 72er Formel ist aus meiner Sicht unrealistisch. Denn sie geht von der Annahme aus, dass die Wirtschaft immer weiter wachsen wird. Du kannst aktuell sehen, dass diese Annahme ihre Tücken hat…

Es ist daher also sehr wichtig, dass Du lernst, wie Du Dein Vermögen und Deine Einnahmen sowohl in einer Aufwärtsbewegung – als auch in einer Abwärtsbewegung steigern kannst!

Dein Geld kann sich viel schneller verdoppeln als in 12 Jahren, weil Du eine viel höhere Rendite als 6 Prozent erzielen kannst.


So kannst Du die Inflation mit wesentlich größerer Marge schlagen:

Information ist Macht

Es ist an der Zeit, mit Dir eine simple Erkenntnis zu teilen:

Sagen wir, die Wirtschaft geht erneut in einen Sturzflug über – wie wir es alle es in den letzten Monaten gesehen haben. Eine wirtschaftliche Depression ist auch eine emotionale Depression. Menschen verlieren Geld, und natürlich bedrückt sie das. Aber wenn man Wissen und Erfahrung aus früheren Krisen nutzt, erhöht man seine Chancen, eine wirtschaftliche Depression gut zu überstehen.

In der Tat kann man in einem Abschwung sogar Geld verdienen…

Das ganze Geheimnis ist: Clevere Anleger verdienen in Zeiten der Rezession sogar mehr Geld. Warum?

Sie kontrollieren ihre Emotionen besser als andere und steigen in den Markt ein, wenn alle anderen in Panik verfallen und aussteigen. Die Cleveren kaufen, wenn andere verkaufen. Große Chancen sind nicht mit dem bloßen Auge zu erkennen, sie gebrauchen dazu vor allem Ihren Verstand.

Zum Glück für Dich befinden wir uns jetzt im Informationszeitalter.

Zum ersten Mal in der menschlichen Geschichte muss die 90/10-Regel (10 Prozent der Anleger verdienen 90 Prozent des Geldes) nicht mehr gelten.

Der Zugang zu Informationen lässt sich nicht mehr einschränken, wie es noch bei Ländereien und Ressourcen im Zeitalter der Feudalherren oder Raubritter war. Heute ist es allen Menschen möglich, durch Information Zugang zur Welt der großen Vermögen zu erhalten. Das liegt daran, dass Information (oder besser Wissen) Macht ist.

Willst Du zu dem Kreis dieser wirklich Informierten gehören?

Wichtiger noch: Willst Du Dein Wissen auch in die Tat umsetzen..?

Bleib geduldig, lies weiter. Es gilt viel zu lernen über Kalkulationen, Steuern und Investments.


Verdiene Geld, egal in welche Richtung der Markt geht

Die meisten Anleger wissen, dass sich die Märkte in der realen Welt in drei grundlegende Richtungen bewegen:

·      Die Märkte bewegen sich nach oben, was als Bullenmarkt bezeichnet wird.

·      Märkte bewegen sich nach unten, was als Bärenmarkt bezeichnet wird.

·      Märkte bewegen sich seitwärts, was als Seitwärtsmarkt bezeichnet wird.

Märkte können sich nur in diesen drei Richtungen bewegen. In den meisten Portfolios liegen aber Anlagen, die nur in Aufwärts-Märkten gut abschneiden.

Das bedeutet doch zwangsläufig, dass die Portfolios durchschnittlicher Anleger nur in einer von drei Marktrichtungen gut abschneiden, richtig..?


WICHTIG:
Die meisten von uns haben schon einmal vom russischen Roulette gehört. Dabei nimmt eine Person einen Revolver mit sechs Kammern und steckt eine Kugel in eine der Kammern. Dann dreht sie den Zylinder, hält sich die Pistole an den Kopf und drückt den Abzug, in der Hoffnung, dass der Hammer auf einer der fünf leeren Kammern landet…

Mit anderen Worten: die Chancen stehen fünf zu eins zu ihren Gunsten.

Bei fast allen Investmentfonds dreht eine Person also einen Zylinder mit nur drei Kammern – damit sind also zwei von drei Kammern geladen…

Mit anderen Worten: Deine Verlustrisiken liegen bei zwei von drei!!

Müssen wir da noch über Risiko und Sicherheit sprechen..?

Nahezu jeder Vermögensberater wird Dir sagen, dass Du diversifizieren musst, um Dich finanziell abzusichern. Damit meinen sie in Aktien, Anleihen und Investmentfonds zu investieren und dann noch nach Ländern, Branchen etc. zu “diversifizieren”.

Leider ist dies keine echte Diversifizierung. Es ist lediglich eine Diversifizierung in nur einer einzigen Anlageklasse, den Papieranlagen. Papieranlagen repräsentieren nur Eigentum an etwas wie Aktien oder Anleihen. Das ist die Anlageklasse, in der die Banken praktischerweise besonders viel Geld in Form von Gebühren verdienen.

Ignoriert werden die anderen Anlageklassen wie Immobilien, Rohstoffe und Beteiligungen.


Wahre Diversifizierung?


Die Wahrheit ist, dass diese Art der Diversifizierung Dich nicht unbedingt vor einem unberechenbaren Wirtschaftssystem mit unbegrenztem Abwärtsrisiko und stark begrenztem Aufwärtspotenzial schützt.

Das bedeutet, dass Deine finanzielle Absicherungsstrategie möglicherweise nicht das leisten wird, was Du zum Leben brauchst, wenn die Dinge einmal nicht wie geplant verlaufen. Es gibt eben nicht nur Schönwetterperioden.


Es stimmt zwar, dass sich der Markt immer wieder erholte und selbst nach dem gewaltigen Börsencrash 1929 wieder hochkam. Tatsache ist jedoch, dass der Markt in der Praxis fast 25 Jahre lang rückläufig war.

Auch wenn dies in der Gesamtgeschichte der Märkte nur eine kurze Zeitspanne sein mag, solltest Du bedenken, dass der Markt, als er von 1929 bis 1932 einbrach, 80 Prozent der Portfolios der meisten Menschen vernichtete.

Wenn man 80 Prozent von allem verloren hätte, was man ein Leben lang gespart hat, wären aus diesen zwei Jahren zwei sehr lange Jahre geworden…

Selbst wenn also die Erfahrung uns lehrt, dass die Märkte dazu tendieren, nach oben zu gehen, könnten Dir einige Jahren mit aufeinanderfolgenden Marktrückgängen und die Beobachtung, dass der Wert Deines Portfolios langsam abschmilzt, schlaflose Nächte bereiten.

Und aktuell ist das nicht auszuschließen…


Daran ändert sich auch nichts, wenn Du – wie die meisten Menschen – davon überzeugt bist, dass die Märkte schließlich wieder steigen.

Wenn alles, in das Du investiert hast, nur auf dem Papier steht, hängt es am Tropf einer fragilen Wirtschaft und einem fragilen Investitionsmodell. Wenn der Aktienmarkt fällt, fällt er überall, nicht nur in bestimmten Bereichen oder Ländern.

Es wird keinen großen Unterschied machen, in Microsoft und McDonald’s zu investieren, wenn der Markt crasht und in der Folge alles zusammenbricht. Breite Anlagen in verschiedenen Investmentfonds streuen das Risiko vermeintlich noch weiter, aber das Risiko bleibt. Dein Verlustrisiko wird dasselbe sein, wenn und weil alles nach unten geht.

Echte Diversifizierung bedeutet, in verschiedene Anlageklassen und verschiedene Strategien und nicht nur in verschiedene Aktien zu investieren. Wenn wir in Eigentumswohnungen und Häuser investieren, dann sieht das Portfolio ausgewogen aus, aber es bleiben immer nur Immobilienanlagen.

Deshalb haben wir nicht nur Immobilienanlagen, sondern auch Rohstoffe wie Gold und Silber, Beteiligungen an Unternehmen – und natürlich besitzen wir auch viele Papieranlagen.

Nun möchte ich betonen, dass der Ratschlag “Langfristig investieren, geduldig sein und diversifizieren” ein solider Ratschlag für diejenigen ist, die nur eine rudimentäre finanzielle Ausbildung und Anlageerfahrung haben.

Der Punkt, den ich bekräftigen möchte, ist, dass Du als Einzelperson drei grundlegende Wahlmöglichkeiten hast.

·      Nichts tun.

·      Weiter den gleichen alten Ratschlägen zum Diversifizieren folgen

·      Deine Finanzkompetenz verbessern

Die Qual der Wahl liegt bei Dir.

Natürlich steht die ‘INX InvestingExperts Community’ für eine langfristig-angelegte Verbesserung der Finanzkompetenz. Und immer mehr Menschen welche völlig neu im Thema sind ebenso wie Experten in dem ein oder anderen Gebiet, schließen sich uns und dieser Meinung an…

Die Menschen, die Maßnahmen ergreifen und neue Fähigkeiten erlernen, könnten finanziell stärker aus dieser uns noch die kommenden Monate und Jahre beschäftigenden Krise herauskommen als zuvor.

Indem Sie mehr Geld verdienen, mehr Geld behalten und dadurch mehr Geld vermehren – mit Aktien, mit Rohstoffen und Edelmetallen, mit Immobilien – und indem sie ihre Steuern clever steuern.

Stelle einfach sicher, dass Du einer von ihnen bist, indem Du an diesem Webinar teilnimmst…

Dieses spezielle Sonder-Training ist ein Live-Online-Webinar mit begrenzten Plätzen, die je nach Verfügbarkeit vergeben werden.

>> Um sicherzustellen, dass Du noch eine Platzregistrierung erhältst, klick hier (Klick)

Mit besten Grüßen,

Dein Otis Klöber

PS: Im Webinar erzähle ich Dir, warum Cash Flow und Vermögensaufbau für mich höchste Priorität bekommen haben: weil Wahlmöglichkeit Freiheit bedeutet. Ich freue mich auf Dich 🙂

Schreibe einen Kommentar