Neue Forward Guidance lässt Staatsanleihen optimistisch reagieren

Die Europäische Zentralbank hat gestern ihre Geldpolitik überarbeitet und eine neue Strategie eingeführt, die mittelfristig ein symmetrisches Inflationsniveau von 2 % anstrebt. Unter diesem Rahmen würde eine kurzfristig moderat steigende Inflation nicht zu sofortigen Maßnahmen führen. Zuvor war das Inflationsziel der EZB ein Ziel von “nahe, aber unter 2 %”, das im Gegensatz zur neuen Strategie ein Überschreiten nicht explizit zuließ. Der Strategiewechsel scheint von der Möglichkeit eines vorübergehenden Anstiegs der Inflation in der Eurozone beflügelt worden zu sein.

Die EZB änderte ihre Forward Guidance und erwartet, dass die Zinssätze auf dem aktuellen oder einem niedrigeren Niveau verbleiben, bis sich die Inflation innerhalb des dreijährigen Projektionszeitraums bei 2 % stabilisiert und bis zum Ende des Zeitraums dort verbleibt. Neben der prognostizierten Inflation muss sich laut Leitlinie auch die realisierte Inflation konsequent in Richtung des Ziels bewegen. Angesichts der Tatsache, dass die EZB für die Eurozone eine Inflation von 1,5 % im Jahr 2022 und 1,4 % im Jahr 2023 prognostiziert, scheint es derzeit nicht viel Spielraum für eine Verschärfung der Geldpolitik zu geben, selbst wenn die kurzfristige Inflation über 2 % steigen würde. Diese neue Leitlinie scheint daher gemäßigter und stärker auf eine Erhöhung der Inflation durch geldpolitische Stimuli ausgerichtet zu sein als die vorherige.

 

Zustimmung unter einer Bedingung

Die gestrige Entscheidung des EZB-Rats, die Forward Guidance zu ändern, fiel nicht einstimmig aus. Die belgischen und deutschen EZB-Ratsmitglieder Pierre Wunsch und Jens Weidmann sprachen sich gegen die Änderung aus und befürchteten, dass sie signalisieren würde, dass die EZB eine langfristige Verpflichtung eingeht, die Zinssätze niedrig zu halten. Auch die anderen Vertreter der EZB schienen diese Bedenken zu teilen und stimmten der Änderung der Leitlinie unter der Bedingung zu, dass sie sich nur auf die Leitzinsen und nicht auf die Programme zum Ankauf von Vermögenswerten beziehen würde.

 

Keine Änderungen bei PEPP und APP

Abgesehen von der Änderung der Forward Guidance wurden von der EZB überraschend wenig Änderungen vorgenommen. Die drei Leitzinsen, die die EZB zur Erleichterung der Liquidität und zur Steuerung des Kreditgeschäfts zwischen den Banken festlegt, wurden unverändert belassen: Der Hauptrefinanzierungssatz, der Zinssatz für die Spitzenrefinanzierungsfazilität und der Einlagensatz wurden auf ihrem derzeitigen Niveau von 0,00 %, 0,25 % bzw. -0,50 % belassen. Noch wichtiger ist, dass die EZB keine Änderungen an ihren Programmen zum Ankauf von Vermögenswerten ankündigte: Weder beim Pandemic Emergency Purchase Programme (PEPP, das Ende März 2022 ausläuft) noch beim Asset Purchase Programme (APP) gab es eine Änderung des Tempos des Ankaufs von Vermögenswerten, die Entscheidung darüber scheint auf einen späteren Zeitpunkt in diesem Jahr verschoben worden zu sein. Dies macht die nächste September-Sitzung zu einem wichtigen Bezugspunkt, wenn das Tempo der Anlagenkäufe zu sinken beginnt, da das PEPP allmählich ausläuft.

 

Marktreaktion optimistisch

Nach der Veröffentlichung der aktualisierten Geldpolitik war die erste Reaktion der Märkte für Staatsanleihen optimistisch. Die Strategie eines symmetrischen Inflationsziels von 2 % war bereits bekannt und eingepreist, jedoch wurde die neue Leitlinie als unterstützend für die Anleihenmärkte angesehen. Die Rendite 10-jähriger deutscher Staatsanleihen fiel um 3 Basispunkte auf -0,43 % und die Spreads zwischen europäischen Kern- und Peripherieländern verengten sich. Die 3-Monats-EURIBOR-Futures-Kurve flachte sich ab, da Zinserhöhungen für spätere Laufzeiten eingepreist wurden, was signalisiert, dass der Markt erwartet, dass die Leitzinsen länger niedrig bleiben.

 

 

Renditen werden auf niedrigem Niveau bleiben

Die wichtigste Erkenntnis aus der Juli-Sitzung ist, dass sich die EZB keine Sorgen um eine hohe Inflation macht, selbst wenn sich die Wirtschaft langsam wieder erholt, Sparer zu Konsumenten werden und sich die Nachfragelücke in einen Angebotsmangel verwandelt. Stattdessen scheint sie sich mehr Sorgen über die Möglichkeit einer zu frühen Zinserhöhung zu machen.

Die neue Forward Guidance gibt der EZB viel Spielraum für Interpretationen. Solange die von ihr prognostizierte Inflation unter 2 % bleibt, können wir mit Sicherheit davon ausgehen, dass die Leitzinsen auf ihrem derzeitigen niedrigen Niveau bleiben werden. Dies bedeutet auch, dass entweder PEPP oder APP wahrscheinlich in irgendeiner Form ausgeweitet werden, um die Entwicklung der Inflation in Richtung des Ziels von 2 % zu unterstützen.

Nach unserer Einschätzung begünstigt die verstärkte akkommodierende Haltung der EZB, dass die Renditen auf einem niedrigeren Niveau bleiben, was die weitere Emission von Staatsanleihen unterstützen würde. Da sich die Wirtschaft jedoch weiterhin stark erholt und die Zukunft der Ankaufprogramme noch unklar ist, sind die Märkte jetzt anfälliger denn je für jegliche Andeutungen eines Taperings.“

 

Schreibe einen Kommentar